Roberto Bertozzi

Gemeinderat der Stadt Zürich

Mitglied der Rechnungsprüfungskommission

Innerlichkeits- und Äusserlichkeitsmensch

Innerlichkeits- und Äusserlichkeitsmenschen

Weiter unterscheidet die Psychophysiognomik zwei grundlegende neurophysiologische Typen, deren Charakteristik auf die Organisation und Funktion des Nervensystems und der Gehirnorgane zurückzuführen ist. Den Innerlichkeits- und den Äusserlichkeitsmenschen (Aerni, 2003, S. 251 ff.). Diese zwei Typen wurden von Carl Huter in seinem Hauptwerk „Menschenkenntnis“ (1904 – 1906) erstmals schriftlich dargelegt.

Als „Nachentdeckungen“ sind sie durch Carl Gustav Jung 1921 in der Theorie der Persönlichkeitstypen als Introversion und Extraversion bekannt geworden («Extraversion und Introversion - Lexikon der Psychologie | Psychomeda», o. J.).

Psychophysiognomen verwenden in ihrem Beratungskonzept die Begriffe Innerlichkeits- und Äusserlichkeitsmensch, um den Gefühlsmenschen oder Innerlichkeitsmenschen, der sich nach seinem tiefgründigen, subjektiven Empfinden richtet vom Tatmenschen oder Äusserlichkeitsmenschen zu unterscheiden, der leicht oberflächlich, hart und rücksichtslos werden kann und sich im Alltag von Äusserlichkeiten leiten lässt.

Weitere physiognomische Typen

Je nach Bau und Funktion des menschlichen Nervensystems unterscheidet die Psychophysiognomik auch zwischen einem

  • Verstandes-,

  • Gemüts- oder

  • Tatmenschen.

Diese Typen sind aufgrund der diversen Kopf- und Gesichtsformen physiognomisch wahrnehmbar und repräsentieren unterschiedlich ausgeprägte Charaktere.

Ethnie

Für die Typologie und auch für das Naturell spielt in der Huter’schen Psychophysiognomik die Ethnie eines Menschen keine Rolle, da in jeder Ethnie alle Naturelle vorkommen können. Die Hautfarbe eines Menschen wird durch die von den Eltern vererbte Anlage, die geografischen Bedingungen, der Ausstrahlung der Elemente im Boden, das Klima und die besonderen Lebensbedingungen geprägt und kann deshalb wenig über die Persönlichkeit eines Individuums aussagen (Aerni & Huter, 2004, S. 25 ff.).

Menschenkenntnis [zum Ausgangspunkt]

Aerni, F. (2003). Lehrbuch der Menschenkenntnis: Einführung in die Huter’sche Psychophysiognomik und Kallisophie. Carl-Huter-Verlag.

Extraversion und Introversion - Lexikon der Psychologie | Psychomeda. (o. J.). Abgerufen 21. Mai 2019, von https://www.psychomeda.de/lexikon/extraversion.html

Aerni, F., & Huter, C. (2004). Die Naturell-Lehre als Grundlage der praktischen Menschenkenntnis. Carl-Huter-Verlag.

Copyright © 2019. All Rights Reserved.